Anwendungsbestimmungen

Nutzungsbedingungen Priority Pass


1. In diesen Anwendungsbestimmungen haben die folgenden Wörter und Ausdrücke die nachstehenden Bedeutungen:

Kunde
bedeutet jede Person, die am Programm teilnimmt.

Digitale Mitgliedskarte
bezeichnet die digitale Version der Priority Pass-Karte, die bei Aktivierung den kartenlosen Zugang zu den meisten Lounges und Händlern im Programm ermöglicht.

Lounge/s
bezeichnet einen Drittanbieter von Flughafen- oder Reise-Lounges, die den am Programm teilnehmenden Kunden zur Verfügung stehen.

Zugangsmittel
sind Priority Pass-Karten, digitale Mitgliedskarten, gültige Zahlungskarten, QR-Codes und Barcodes oder jede andere Form des Zugangs, die von Priority Pass nach eigenem Ermessen von Zeit zu Zeit schriftlich festgelegt wird.

Händler
bezeichnet einen Drittanbieter von Dienstleistungen, einschließlich Gastronomie, Spa und Einzelhandel, welche den Kunden zur Verfügung stehen, die am Programm teilnehmen.

Zuständiger Händler
ist die für die Verarbeitung von Kundenzahlungen verantwortliche Organisation. Priority Pass Limited ist der zuständige Händler für den Zugang zu den Lounges im Rahmen des Programms.

Priority Pass
bezeichnet Priority Pass Limited mit Anschrift: Cutlers Exchange, 123 Houndsditch, London, EC3A 7BU, Großbritannien, Unternehmensnr. 02728518.

Priority Pass-Karte
bezeichnet die Mitgliedskarte oder die digitale Mitgliedskarte oder jede andere Form des Zugangs, die von Priority Pass nach eigenem Ermessen von Zeit zu Zeit schriftlich festgelegt wird.

Programm
bezeichnet das von Priority Pass Limited bereitgestellte Priority Pass-Mitgliederprogramm, das Kunden den Zugriff auf Lounge- und Händlerstandorte mit einer Priority Pass-Karte ermöglicht.

  1. Nutzungsbedingungen: Der Kunde erklärt sich durch die Nutzung des Programms mit diesen Nutzungsbedingungen einverstanden und erkennt diese an. Diese Nutzungsbedingungen haben Vorrang vor allen anderen allgemeinen Geschäftsbedingungen, die in Bezug auf den Kauf oder die Nutzung des Programms für den Kunden gelten.  Priority Pass behält sich das Recht vor, jederzeit Änderungen an diesen Nutzungsbedingungen vorzunehmen.  Der Kunde stimmt zu, dass LoungeKey diese Nutzungsbedingungen durch Veröffentlichung auf der LoungeKey Website und der App bekannt gibt und dass die Nutzung des Programms durch den Kunden die Zustimmung zu den aktuellen Nutzungsbedingungen darstellt. Den Kunden wird empfohlen, diese Nutzungsbedingungen vor der Nutzung des Programms zu lesen. Die Nutzungsbedingungen treten am 14. September 2021 in Kraft und gelten ab diesem Zeitpunkt für die Nutzung des Programms.

  2. Bedingungen: In diesen Nutzungsbedingungen werden die Bedingungen festgelegt, die für das Programm und den Zugang zu Lounges und Händlern gelten. Jede Lounge und jeder Händler verfügt über eigene spezifische Bedingungen, welche in der Lounge oder in der Beschreibung der Lounge bzw. des Händlers auf der Website oder in der App dargelegt sind. Durch die Nutzung der Lounge oder der Dienstleistung des Händlers akzeptiert der Kunde die Bedingungen der Lounge oder des Händlers. Bitte lesen Sie sich die Geschäftsbedingungen der Lounge oder des Händlers sorgfältig durch, bevor Sie die Lounge oder die Dienstleistung des Händlers nutzen.

  3. Zuständiger Händler (Merchant of Record):Loungeaufenthalte und Händlerbesuche unterliegen einer Gebühr pro Person und Besuch. Gegebenenfalls (je nach Mitgliedschaftskategorie) wird die Zahlungskarte des Kunden von (i) Priority Pass oder (ii) dem Anbieter der Zahlungskarte mit sämtlichen Gebühren für solche Aufenthalte, einschließlich der Gebühren für Begleitpersonen, gemäß den Tarifen und Bedingungen, die (a) Priority Pass oder (b) der Anbieter der Zahlungskarte dem Kunden im Zusammenhang mit seiner Programmmitgliedschaft mitgeteilt hat, belastet. Wenn der Kunde mehrere Programmmitgliedschaften hat, ist er dafür verantwortlich, den Lounge- bzw. Händler-Mitarbeitern das korrekte Zugangsmittel für den Eintritt in die Lounge vorzulegen. Pro Besuch darf er nur eine solche Programmmitgliedschaft verwenden. Alle zahlungsbezogenen Fragen sind an Priority Pass oder den Anbieter der Zahlungskarte und nicht an die einzelnen Lounges oder Händler zu richten.

  4. Dokumente: Der Zugang zu einer Lounge oder einem Händler geschieht ausschließlich unter der Bedingung, dass Kunden (i) ein gültiges Zugangsmittel und (ii) eine gültige Bordkarte besitzen und (iii) der Lounge oder dem Händler ggf. einen zusätzlichen Identifikationsnachweis des Kunden und seiner Gäste vorlegen. Dazu gehören Reisepass, Personalausweis oder Führerschein. Ungültige Zahlungskarten, Kopien von Zugangsmitteln oder Nennung der Kartennummern von Priority Pass-/Digitalen Mitglieds-/oder Zahlungskarten werden nicht als Ersatz für Priority Pass Karten oder Digitale Mitgliedskarten akzeptiert. Einige Lounges und Händler in Europa befinden sich innerhalb des ausgewiesenen Schengenraums des Flughafens. Das bedeutet, dass Zugang zu diesen Lounges und Angeboten nur gestattet wird, wenn der Kunde innerhalb der Schengen-Staaten reist (http://ec.europa.eu/dgs/home-affairs/what-we-do/policies/borders-and-visas/schengen/index_en.htm).

  5. Nutzung von Lounge oder Händler: Bei Besuch der Lounge oder des Händlers scannt ein Mitarbeiter das vorgelegte Zugangsmittel entweder elektronisch oder fertigt einen Abdruck des Zugangsmittels an und stellt dem Kunden gegebenenfalls einen Aufenthaltsbeleg („Record of Visit“) aus oder nimmt einen entsprechenden Eintrag vor. Falls er dazu aufgefordert wird, muss der Kunde den Aufenthaltsbeleg unterschreiben oder seine Unterschrift auf dem elektronischen Kartenlesegerät (gegebenenfalls) abgeben, das auch die genaue Anzahl der Gäste anzeigt, jedoch keine Gebühr pro Person und Besuch. Die gegebenenfalls anfallende Aufenthaltsgebühr für den Kunden und eventuelle Begleitpersonen basiert auf dem vom Lounge-Betreiber oder vom Händler eingereichten „Aufenthaltsbeleg“/Eintrag. Die elektronische Aufzeichnung des Kundenbesuchs gilt als gültiger Nachweis für den Zutritt des Kunden in die Lounge oder zum Händler. Gäste müssen sich bei Besuch der Lounge oder des Händlerortes zur gleichen Zeit anmelden wie der Kunde und den Ort gleichzeitig betreten.

  6. Aufzeichnung des Besuchs: Die Mitarbeiter der Lounge oder des Händlers erstellen gegebenenfalls einen Aufenthaltsbeleg/Eintrag des Zugangsmittels und der Kunde ist dafür verantwortlich, zu prüfen, dass der „Aufenthaltsgutschein“/Aufenthaltsbeleg/Eintrag die Nutzung der Lounge durch ihn selbst und durch eventuelle Begleitpersonen dem Zeitpunkt der tatsächlichen Nutzung der Lounge oder des Händlers entspricht. Falls zutreffend, ist der Kunde gegebenenfalls für die Aufbewahrung der ihm in der Lounge überreichten Kundenkopie des Aufenthaltsvouchers oder Aufenthaltsbelegs verantwortlich. Wenn ein Kunde eine Kopie des Vouchers/Belegs benötigt, muss er dies zum Zeitpunkt des Betretens des Aufenthaltsortes der Lounge oder des Händlers anfordern. Bei einem Besuch mit mehreren Kunden ist jeder Kunde selbst dafür verantwortlich, dass ihm für Gäste, die eine eigene Programmmitgliedschaft besitzen, keine Kosten entstehen. Es wird empfohlen, dass jeder Kunde dem Personal sein Zugangsmittel vorlegt und den Aufenthaltsbeleg unterschreibt. Priority Pass haftet nicht für eine Zutrittsverweigerung durch die Lounge oder den Händler, die aufgrund technischer Probleme mit Besucher-Registriergeräten auftritt.

  7. Zugangsmittel: Wenn eine Zahlungskarte als Zugangsmittel für das Programm verwendet wird, erfolgt vor Ort keine Transaktion. Später kann gegebenenfalls eine Gebühr auf das Zugangsmittel des Kunden gebucht werden, gemäß den Bedingungen des Vorteils, der von einem Kartenaussteller angeboten wird.

  8. Zugang mittels elektronischer Geräte Die Nutzung der digitalen Mitgliedskarte auf dem Smartphone, Tablet oder einem anderen Gerät des Kunden erfordert eventuell deren Prüfung durch einen Mitarbeiter der Lounge oder des Händlers, einschließlich der Notwendigkeit für den Mitarbeiter, das Gerät zu bedienen. Priority Pass übernimmt keinerlei Haftung für Schäden an dem Gerät, die von einem Mitarbeiter der Lounge oder des Händlers verursacht werden.

  9. Zahlungskarte: Nicht alle Lounges und Händler im Programm sind in der Lage, eine Zahlungskarte zu akzeptieren. An diesen Standorten muss der Kunde die Priority Pass-Karte oder digitale Mitgliedskarte vorlegen, um Zugang zu erhalten. Kunden wird empfohlen, auf der Website oder App des Programms zu überprüfen, ob der jeweilige Standort die Zahlungskarte akzeptiert, und beim Besuch stets eine Priority Pass- oder digitale Mitgliedskarte bei sich zu tragen.

  10. Vorreservierung: Gegebenenfalls können Lounges eine Vorreservierung gegen Aufpreis anbieten, die nicht von Priority Pass, sondern vom Lounge-Betreiber verwaltet wird. Alle Bedenken und Fragen sollten direkt an die Lounge gerichtet werden

  11. Nutzung und Verfallsdatum: Das Zugangsmittel ist nicht übertragbar und Kunden dürfen das Zugangsmittel nur nach Unterzeichnung des Kunden auf der Priority Pass Karte nutzen oder nach Zustimmung zu den allgemeinen Bedingungen der digitalen Mitgliedskarte sowie bis einschließlich des Ablaufdatums. Zugangsmittel können nicht von einer anderen Person als dem Kunden selbst verwendet werden und es darf jeweils nur ein Zugangsmittel pro Besuch einer Lounge oder eines Händlerstandortes genutzt werden.

  12. Gebühren des Händlers: Priority Pass ist nicht verantwortlich für eventuelle vom Händler in Bezug auf einen Händlerbesuch erhobene Gebühren, ob zugelassen, nicht zugelassen oder inkorrekt.

  13. Kinder: Der Lounge-Zutritt für Kinder variiert je nach Richtlinien der jeweiligen Lounge. Kunden wird empfohlen, die Lounge-Beschreibung auf dem Lounge-Suche-Link nach bestimmten kinderbezogenen Bestimmungen zu überprüfen, bevor er den Lounge-Zugang nutzt. Die Einbeziehung von Kindern in Bezug auf den Zugang zur Lounge liegt im Ermessen der betreffenden Lounge beziehungsweise des Händlerstandorts.

  14. Verhaltensregeln: Eine Bedingung für die Nutzung von Lounges und Händlerstandorten ist, dass die Kunden und Gäste (einschließlich Kinder) in Übereinstimmung mit den Geschäftsbedingungen der Lounge und des Händlers gekleidet sind und sich angemessen verhalten. Jede Person, die diesen Bedingungen nicht nachkommt, kann aufgefordert werden, die Räumlichkeiten zu verlassen. Priority Pass haftet nicht für Verluste, die den Kunden und Gästen entstehen, wenn eine Lounge oder ein Händler Dienstleistungen verweigert, weil der Kunde und/oder die Gäste Bestimmungen nicht eingehalten haben. Priority Pass haftet nicht für Verluste, die den Kunden und Gästen entstehen, wenn eine Lounge oder ein Händler den Zugang zur bzw. die Nutzung der Lounge oder des Händlers verweigert hat, weil der Kunde oder die Gäste die Bestimmungen dieses Programms bzw. die Bestimmungen der Lounge oder des Händlers nicht eingehalten haben. Kunden werden gebeten, die Website der Lounge oder des Händlers für weitere Details zu konsultieren. Im Allgemeinen haben Lounges jedoch eine Smart-Casual-Kleiderordnung und behalten sich das Recht vor, den Zugang aufgrund von ungeeigneter Kleidung zu verweigern. Lounges erlauben bestimmte Kleidungsstücke, einschließlich aber nicht beschränkt auf Sportbekleidung, Trägertops für Männer, Fußball-/Rugby-Teamhemden, Trainingsanzüge, Kleidung mit beleidigenden Slogans oder Motiven, Baseballmützen, T-Shirts, Karnevalkostüme und Lockenwickler, nicht.

  15. Mitarbeiter der Reisebranche: Mitarbeiter der Fluggesellschaften, Flughafenangestellte sowie andere Mitarbeiter der Reisebranche, die mit ermäßigten Tickets reisen, haben keinen Anspruch auf Zutritt zum Programm, und Priority Pass hat das Recht, Personen, die bei einer Fluggesellschaft, einem Flughafen oder einer Regierung im Bereich der Flug- und Flughafensicherheit tätig sind, die Programmmitgliedschaft zu verweigern.

  16. Kosten für Getränke und Verzehr: Die Bereitstellung alkoholischer Getränke (soweit gesetzlich zulässig) liegt im Ermessen jeder Lounge bzw. jedes Händlers und kann in einigen Fällen eingeschränkt oder nicht verfügbar sein. In einem solchen Fall sind etwaige, für zusätzlichen Konsum oder für hochwertige alkoholische Getränke anfallende Gebühren vom Kunden direkt an die Lounge oder den Händler zu entrichten (siehe individuelle Lounge- bzw. Händlerbeschreibungen für Einzelheiten).

  17. Telefon und WLAN: Telefon- und WLAN-Einrichtungen sind von Lounge zu Lounge unterschiedlich. Ihre Bereitstellung liegt im Ermessen der jeweiligen Lounge. Die kostenlose Nutzung von Telefoneinrichtungen ist normalerweise ausschließlich auf Ortsgespräche begrenzt. Gebühren für andere Lounge-Einrichtungen liegen im Ermessen jeder Lounge. Der Kunde ist verantwortlich dafür, diese direkt an die Lounge-Mitarbeiter zu bezahlen.

  18. Durchsage von Flügen: Die Lounges und Händler sind nicht verpflichtet, Fluginformationen anzusagen, und der Kunde akzeptiert, dass Priority Pass nicht für direkte oder indirekte Verluste haftbar gemacht werden kann, die entstehen könnten, wenn Kunden und/oder begleitende Gäste ihren Flug nicht rechtzeitig erreichen. Es liegt in der Verantwortung des Kunden, die entsprechenden Einreiseanforderungen für sein Zielland zu prüfen und die erforderlichen Reisedokumente mitzuführen.

  19. Programmänderungen: Priority Pass ist berechtigt, jederzeit Änderungen an den Gebühren für Lounges oder Händler bzw. am Programm unter Wahrung einer Benachrichtigungsfrist von 30 Tagen vor einer solchen Änderung vorzunehmen. Erhält der Kunde das Programm durch einen Anbieter von Zahlungskarten oder eine sonstige Organisation, werden sämtliche Änderungen der Gebühren für Lounges bzw. Händler dem Anbieter der Zahlungskarte oder der Organisation mitgeteilt, der oder die für die Unterrichtung des Karteninhabers zuständig ist. Sollte der Kunde einer Änderung der Gebühren für die Lounge oder den Händler bzw. des Programms nicht zustimmen, ist er berechtigt, seine Mitgliedschaft zu kündigen, vorausgesetzt, es erfolgt eine schriftliche Benachrichtigung unter Einhaltung einer Frist von 30 Tagen direkt an Priority Pass oder den Anbieter der Zahlungskarte. Dieser ist für die Unterrichtung von Priority Pass verantwortlich und haftet für sämtliche Kosten, die dem Kunden infolge einer nicht erfolgten Unterrichtung von Priority Pass über eine solche Kündigung entstehen.

  20. Externe Organisationen: Alle Lounges und Händler sind im Besitz von Dritten und werden von diesen betrieben. Der Kunde und die Gäste müssen sich an die Regeln und Richtlinien der/des jeweiligen teilnehmenden Lounge bzw. Händlers halten. Der Kunde akzeptiert außerdem, dass die Bereitstellung eines Zugangsmittels für eine Lounge oder einen Händler keinen Zugang oder weiteren Zugang garantiert und dieser Zugang Kapazitätsbeschränkungen unterliegt. Der Kunde akzeptiert, dass Priority Pass keinen Einfluss hat auf die Entscheidung der Lounge oder des Händlers bezüglich des Zugangs eines Kunden, der Anzahl der zu einem beliebigen Zeitpunkt zugelassenen Gäste, der angebotenen Annehmlichkeiten und Vorzüge, der Öffnungs-/Schließzeiten, der zugelassenen Aufenthaltsdauer von Kunden in der Lounge bzw. beim Händler, etwaiger Gebühren, die zusätzlich zu den inkludierten Leistungen zu zahlen sind, und der beschäftigten Personen. Priority Pass wird sich nach Kräften darum bemühen, dass die Annehmlichkeiten und Vorzüge wie beworben zur Verfügung stehen. Der Kunde akzeptiert jedoch, dass Priority Pass die Verfügbarkeit sämtlicher bzw. einzelner Annehmlichkeiten und Vorzüge zum Zeitpunkt des Aufenthalts des Kunden in keiner Weise garantiert.

  21. Links und Websites Dritter: Die Website von Priority Pass enthält möglicherweise Links zu Websites, Angeboten oder Programmen, die von Dritten betrieben werden oder in deren Eigentum stehen und die daher weder Teil von Priority Pass sind noch von Priority Pass kontrolliert werden. Priority Pass übernimmt keine Haftung für die Inhalte derartiger Websites, für jegliche Lounge-Nutzung und Händlerbesuche oder die Rückzahlung von Angeboten dieser Drittanbieter. Priority Pass übernimmt keine Haftung für Verluste oder Schäden, die einem Kunden durch die Nutzung von durch Drittanbieter angebotenen Webseiten, Angeboten oder Programmen entstehen.

  22. Verluste: Der Kunde akzeptiert ferner, dass Priority Pass nicht für direkte oder indirekte Verluste des Kunden oder begleitender Gäste haftbar ist, die aus der Bereitstellung oder Nichtbereitstellung (ganz oder teilweise) der angezeigten Leistungen und Einrichtungen resultieren mögen. Der Kunde akzeptiert, dass Priority Pass nicht haftbar für Verluste oder Personenschäden ist, die in einer Lounge oder Händler-Räumlichkeit durch eine Person verursacht werden, die mit einem Zugangsmittel Zutritt erlangt hat.

  23. Persönliche Gegenstände: Im weitesten gesetzlich zulässigen Umfang übernimmt Priority Pass keine Verantwortung für das Verhalten der Kunden in Lounges und Händler-Bereichen bzw. bei der Teilnahme am Programm und ist nicht für persönliche Gegenstände verantwortlich, die Kunden bzw. deren Gäste in eine Lounge bzw. zu einem Händler mitbringen.

  24. Verlorene und gestohlene Zugangsmittel: Verlust, Diebstahl oder Beschädigung eines Zugangsmittels ist unverzüglich (i) der Priority Pass-Niederlassung, die das Zugangsmittel ausgestellt hat, oder (ii) dem Anbieter der Zahlungskarte zu melden, der für die Ausstellung eines Ersatz-Zugangsmittels verantwortlich ist. Gegebenenfalls wird eine Gebühr für eine Ersatzkarte erhoben.

  25. Ungültige Zugangsmittel: Lounge- und Händler-Aufenthalte durch einen Kunden mittels eines ungültigen Zugangsmittels werden dem Kunden berechnet, einschließlich der Gebühren für seine Gäste.

  26. Kündigung durch den Kunden: Kündigt ein Kunde seine Programm-Mitgliedschaft oder die Beziehung mit dem Anbieter der Zahlungskarte oder einer anderen Organisation, durch die der Zugang besteht, so verlieren die Zugangsmittel mit dem wirksamen Kündigungsdatum ihre Gültigkeit. Kunden, die direkt über Priority Pass auf das Programm zugreifen, sollten sich für alle Kündigungsanfragen an Priority Pass wenden. Kunden, die über einen Anbieter von Zahlungskarten oder eine andere Organisation Zugang zum Programm haben, sollten sich bei allen Kündigungsangelegenheiten an den Anbieter der Zahlungskarte bzw. die andere Organisation wenden.

  27. Kündigung und ausstehende Gebühren: Wenn die Mitgliedschaft im Programm endet, weil die Zahlungskarte des Kunden gekündigt wurde oder das Konto einer Zahlungskarte zugewiesen wurde, die nicht mehr am Programm teilnimmt, behält sich Priority Pass das Recht vor, rechtliche Schritte zur Einziehung ausstehender Gebühren einzuleiten.

  28. Kündigung durch Priority Pass: Priority Pass behält sich das Recht vor, jederzeit nach freiem Ermessen und ohne vorherige Ankündigung die Mitgliedschaft bei Priority Pass zu widerrufen oder das Programm zu kündigen. Gegebenenfalls wird eine anteilige Rückerstattung der Jahresgebühr/Anmeldegebühr für das Programm veranlasst, sofern der Widerruf nicht aufgrund von Betrug oder Missbrauch durch den Kunden erfolgt ist. Priority Pass behält sich das Recht vor, eine erlangte Programmmitgliedschaft ohne Rückerstattung sofort zu kündigen, die gegen diese Nutzungsbedingungen verstößt.

  29. Bedenkzeit für neue Programmmitgliedschaften: Neukunden des Programms, die ihre Mitgliedschaft direkt über Priority Pass erworben haben, haben Anspruch auf eine vollständige Rückerstattung der Programmmitgliedschaftsgebühren, wenn sie innerhalb von 14 Tagen nach dem ursprünglichen Kauf kündigen und den Service nicht vollständig genutzt haben. Alle Dienstleistungen, die während dieser 14-tägigen Kündigungsfrist in Anspruch genommen werden, werden von der Rückerstattung abgezogen, die nach der Kündigung der Programmmitgliedschaft vor Ablauf der 14-tägigen Kündigungsfrist fällig wird. Eine Kündigung der Mitgliedschaft muss schriftlich an der Priority Pass-Geschäftsstelle, von der das Zugangsmittel ausgestellt wurde, oder telefonisch unter +44 20 8680 1338 erfolgen.

  30. Verlängerung des Programms: Die Bedingungen für eine Verlängerung liegen im alleinigen Ermessen von Priority Pass.

  31. Automatische Abrechnung: Wenn die Programmmitgliedschaft direkt von Priority Pass erworben wurde und der Kunde zum Zeitpunkt der Anmeldung einer automatischen Abrechnung zugestimmt hat, wird die Programmmitgliedschaft automatisch verlängert. Wenn der Kunde seine Programmmitgliedschaft nicht verlängern möchte, muss der Kunde seine Programmmitgliedschaft innerhalb von 30 Tagen nach dem Verlängerungsdatum schriftlich bei der Priority Pass-Geschäftsstelle, bei der das Zugangsmittel ausgestellt wurde, widerrufen. Wenn der Kunde die automatische Rechnungsstellung für seine Programmmitgliedschaft kündigen möchte, muss er dies mindestens 6 Wochen vor dem Ablaufdatum seiner aktiven Programmmitgliedschaft schriftlich bestätigen.

  32. Standardabrechnung: Wenn die Programmmitgliedschaft direkt von Priority Pass erworben wurde und der Kunde einer Standard-Abrechnung zugestimmt hat, läuft die Mitgliedschaft bei Priority Pass aus, wenn der Karteninhaber Priority Pass nicht schriftlich vor Ende der Mitgliedschaft über den Wunsch der Mitgliedschaftsverlängerung in Kenntnis setzt.

  33. Gebühren: Priority Pass behält sich das Recht vor, sämtliche im Rahmen des Programms anfallenden Gebühren zu erhöhen, wie zum Bespiel (aber nicht beschränkt auf) die Mitgliedschaftsgebühren oder die Kosten für die Nutzung einer Lounge oder eines Händlers. Der Kunde ist 30 Tage im Voraus zu verständigen.

  34. Gespeicherte Zahlungskarten: Durch Angabe von Zahlungskartendetails bei der Kontoregistrierung sowie ggf. durch Verwendung der Zahlungskarte als Zugangsmittel zur Lounge oder beim Händler, erklärt sich der Kunde damit einverstanden, dass die Zahlungskartendaten gespeichert und gegebenenfalls für die Zahlung von Gebühren für die Programmmitgliedschaft, den Loungezugang oder den Händler sowie zur Kontoverifizierung verwendet werden. Priority Pass kann von Zeit zu Zeit zusätzliche Prüfungen von Transaktionen oder zur Authentifizierung der gespeicherten Zahlungskarte durchführen, damit im Rahmen der geltenden Bestimmungen die Erlaubnis zur Abbuchung von Zahlungen oder zur Bearbeitung von Kontoprüfungen bestehen bleibt. Sobald der Prüfbetrag vom Zahlungskartenanbieter des Kunden bestätigt wird, erfolgt die Stornierung/Rückbuchung des Betrags durch Priority Pass. 

  35. Upgrades und Herabstufungen: Wenn die Programmmitgliedschaft direkt von Priority Pass erworben wurde, können Neukunden ihre Programmmitgliedschaft durch Kontaktaufnahme mit Priority Pass innerhalb von 14 Tagen nach Beginn ihrer Programmmitgliedschaft aktualisieren oder herabstufen, solange keine Besuche von Lounge- oder Händlerstandorten durch den Kunden vorgenommen wurden. Kunden, die ihre Programmmitgliedschaft verlängern, können Upgrades oder Herabstufungen nur zu Beginn eines neuen Zeitraums ihrer Programmmitgliedschaft vornehmen.

  36. Zusätzliche Kosten: Wenn die Programmmitgliedschaft direkt von Priority Pass erworben wurde, wird gegebenenfalls und abhängig vom Wohnsitzland des Kunden eine Porto- und Bearbeitungsgebühr in Höhe von 10 GBP£/10 EUR€/10 USD erhoben. Priority Pass ist nicht verantwortlich für zusätzliche oder internationale Gebühren, die dem Kunden in Bezug auf Transaktionen und Zahlungen entstehen.

  37. Schadenersatz: Der Kunde stimmt zu, dass er Priority Pass, seine Direktoren, Vorstände, Angestellten, Vermittler und Partner („die schadlos gehaltenen Parteien“) verteidigen und schadlos halten wird gegen Haftungen, Schäden, Verluste, Forderungen, Verfahren, Urteile, Kosten und Aufwendungen (einschließlich angemessener Anwaltskosten) bei Personenschäden oder Todesfällen bzw. Schäden oder Zerstörung von Eigentumswerten infolge der Nutzung des Programms durch den Kunden oder andere, den Kunden begleitende Personen. Jedoch erstreckt sich diese Schadloshaltung nicht auf grobe Fahrlässigkeit oder willentliches Fehlverhalten der schadlos gehaltenen Parteien.

  38. Steuerpflicht: Priority Pass übernimmt keine Gewähr in Bezug auf jegliche Einkommenssteuer, Gebrauchssteuer, Verbrauchssteuer oder sonstige infolge einer Mitgliedschaft bei Priority Pass entstehende Steuerschuld von Kunden. Kunden wird empfohlen, sich diesbezüglich an ihre Buchhalter oder Steuerberater zu wenden. Der Kunde ist allein für jegliche infolge einer Mitgliedschaft bei Priority Pass entstehende Steuerschuld verantwortlich.

  39. Persönliche Daten: Durch die Teilnahme am Programm stimmt der Kunde der Nutzung seiner persönlichen Daten in Übereinstimmung mit der Datenschutzrichtlinie des Programms zu, welche über die Programm-Website bzw. auf schriftliche Anfrage an Priority Pass Limited, Cutlers Exchange, 123 Houndsditch, London EC3A 7BU, Vereinigtes Königreich erhältlich ist.

  40. Rechtsstreitigkeiten: Der Kunde akzeptiert, dass Priority Pass keinerlei Verantwortung für Rechtsstreitigkeiten und Klagen zwischen dem Kunden, Lounges oder Anbietern von Zahlungskarten übernimmt. Außerdem ist Priority Pass nicht verantwortlich für damit in Zusammenhang stehende Verluste, Kosten, Schäden oder Ausgaben.

  41. Beschwerde bezüglich des Programms: Priority Pass übernimmt keinerlei Verantwortung für Rechtsstreitigkeiten und Klagen zwischen dem Kunden und Lounges oder Händlern. Außerdem ist Priority Pass nicht verantwortlich für Verluste, Kosten, Schäden oder Ausgaben. Falls der Kunde Bedenken oder Beschwerden bezüglich des Programms hat, sollte er Priority Pass bitte direkt kontaktieren. Alle Ansprüche, Probleme oder Beschwerden, die sich aus oder in Verbindung mit dem Programm in Bezug auf Lounge- oder Händler-Standortbesuche ergeben, sollten innerhalb von sechs Monaten nach dem entsprechenden Lounge- oder Händler-Standortbesuch an Priority Pass eingereicht werden. Priority Pass setzt alles daran, Kundenanfragen innerhalb von fünf Werktagen nach Erhalt zu beantworten. Wenn Priority Pass Ihr Anliegen nicht innerhalb von fünf Arbeitstagen nach Eingang bearbeiten kann, sendet Priority Pass ein Bestätigungsschreiben, um den Kunden über den Bearbeitungsfortschritt bei Priority Pass zu informieren. Um eine Beschwerde einzureichen, kann der Kunde folgende Nummern anrufen:

  42. Ombudsmann: Sollte ein Kunde mit dem Service und der Streitbeilegung von Priority Pass oder des Händlers unzufrieden sein, hat er die Möglichkeit, den für Einzelhandel zuständigen Ombudsmann wie folgt zu kontaktieren:

    CDRL Consumer Dispute Resolution Ltd
    12-14 Walker Avenue
    Stratford Office Village
    Wolverton Mill
    Milton Keynes
    MK12 5TW
    England
    Vereinigtes Königreich

    Telefonnummer: 0203 540 8063

    Website: www.cdrl.org.uk

  43. Aufzeichnung: Priority Pass ist ständig darum bemüht, seine Services zu verbessern. Aus diesem Grund kann Priority Pass gelegentlich Telefongespräche mit Kunden aufzeichnen, um die Servicequalität zu halten bzw. zu steigern. Kunden können auf ihre eigenen Telefonaufzeichnungen und auf Anrufgebühren zugreifen, indem sie ihre Anfrage schriftlich an die Priority Pass-Geschäftsstelle senden, an der die Priority Pass-Karte ausgestellt wurde.

  44. Sanktionen: Der Kunde garantiert und sichert zu, (i) dass er sich nicht in einem Land befindet, das von einem staatlichen Embargo der USA betroffen ist oder von der Regierung der Vereinigten Staaten als Land bezeichnet wird, das den Terrorismus unterstützt und (ii) dass der Kunde nicht auf einer Beobachtungsliste von Personen geführt wird, deren Einreise in die Vereinigten Staaten verboten oder eingeschränkt ist, wie etwa der Specially Designated Nationals-Liste des Amtes für Kontrolle von Auslandsvermögen des US-amerikanischen Finanzministeriums und der Denied Persons-Liste des US-amerikanischen Handelsministeriums.

  45. Zuständigkeit: Soweit es von den vor Ort geltenden Gesetzen und Richtlinien zulässig ist, unterliegen diese Nutzungsbedingungen der englischen Gesetzgebung, und Priority Pass und der Kunde erkennen die nicht ausschließliche Zuständigkeit englischer Gerichte an, sämtliche Streitfragen, die sich aus diesen ergeben, zu klären.

  46. Durchsetzbarkeit: Wird eine Klausel dieser Anwendungsbestimmungen von einer zuständigen Behörde oder einem Gericht als nichtig oder nicht durchsetzbar erklärt, dann wird sie im Umfang ihrer Ungültigkeit oder Unvollziehbarkeit als abtrennbar erachtet und hat keinerlei Einfluss auf die weiteren Klauseln dieser Nutzungsbedingungen.

  47. Widerspruch: Im Fall eines Widerspruchs in der Bedeutung zwischen der Version dieser Anwendungsbestimmungen in englischer Sprache und anderen Versionen oder Übersetzungen dieser Anwendungsbestimmungen hat die Version in englischer Sprache Vorrang.

  48. Spezifische Bedingungen für Rabattangebote:

    Wenn Ihre Programmmitgliedschaft Zugang zu Rabattangeboten bietet, gelten die folgenden spezifischen Bedingungen zusätzlich zu den Klauseln 1 bis 48:

    Rabattangebot bezeichnet Angebote für Speisen, Wellness und den Einzelhandel, welche typischerweise durch Rabatte des Händlers für den Kunden gekennzeichnet sind und wo der Händler der erfassende Händler (der Kunde zahlt direkt an den Händler) ist; in der Regel durch den Händler getragene Ermäßigungen (Ermäßigungen oder %-Rabatt).

  49. Zuständiger Händler: Der Händler ist der zuständige Händler für den Zugang zu Rabattangeboten im Rahmen des Programms. Der Kunde zahlt den Händler für Rabattangebote direkt.

  50. Zugang: Rabattangebote können nur über die Programm-Website oder -App aufgerufen werden. Das Rabattangebot wird vom Händler nach Abwicklung der Transaktion zwischen dem Kunden und dem Händler bereitgestellt.

  51. Bedingungen für Rabattangebote: Für jedes Rabattangebot gibt es eigene Bestimmungen, die jeweils in der Beschreibung des Rabattangebotes auf der Website oder App vor der Inanspruchnahme aufgeführt werden. Durch die Generierung eines Rabattangebots akzeptiert der Kunde die Bedingungen des Rabattangebots. Bitte lesen Sie sich die Bedingungen des Rabattangebots sorgfältig durch, bevor Sie ein Rabattangebot nutzen.

  52. Zugangsmittel: Als Zugangsmittel dient ein gültiger QR-Code oder ein alphanumerischer Code, der generiert wird, nachdem das Rabattangebot ausgewählt wurde. Mithilfe dieses Codes kann der Kunde das Rabattangebot beim Händler in Anspruch nehmen.

  53. Nutzung des Rabattangebotes: Um Rabattangebote in Anspruch nehmen zu können, muss der Kunde dem Händler ein gültiges Zugangsmittel vorweisen können und die Mitarbeiter des Händlers darüber informieren, dass er das Rabattangebot in Anspruch nehmen möchte. Das Zugangsmittel wird von den Mitarbeitern des Händlers visuell geprüft, um den Anspruch des Kunden auf das Rabattangebot, welches über das Programm angeboten wird, sowie die Anzahl der befugten Begleitpersonen des Kunden zu bestätigen.

  54. Zusätzliche Kosten: Der Kunde muss für alle Zusatzkosten aufkommen, die nicht ausdrücklich als Bestandteil des Rabattangebots aufgeführt sind.

  55. Nutzung und Verfallsdatum: Die Nutzung des Rabattangebots ist nicht übertragbar und der Kunde darf das Rabattangebot nur bis zu dem auf der Programm-Website und/oder -App angezeigten Verfallsdatum nutzen bzw. bis zu dem Verfallsdatum, das in den Bedingungen des Angebots genannt wurde. Das Rabattangebot darf nur von Kunden und deren zugelassenen Gästen genutzt werden.

  56. Händlergebühren:Priority Pass übernimmt keinerlei Verantwortung für Gebühren, die vom Händler im Zusammenhang mit dem Rabattangebot erhoben werden, unabhängig davon, ob er dazu befugt ist oder nicht.

  57. Rechtsstreitigkeiten: Für anfallende Beschwerden und Probleme in Bezug auf im Rahmen des Programms enthaltene Rabattangebote ist der Händler zuständig. Kunden mit Beschwerden in Bezug auf Rabattangebote sollten innerhalb von 30 Tagen nach Inanspruchnahme des entsprechenden Rabattangebots gemäß dem Beschwerdeverfahren, welches in den Bedingungen des Rabattangebots aufgeführt ist, eine Beschwerde beim Händler einreichen.